Neun Pfälzer Kooperativen unter den DLG TOP-100-Betrieben

Pfälzer Winzergenossenschaften bei Bundesweinprämierung 2016 stark vertreten 

In der Rangliste der 100 besten Weinerzeuger bei der Bundesweinprämierung finden sich neun Pfälzer Winzergenossenschaften. Beachtenswert ist dabei die Spitzenplatzierung der Vier Jahreszeiten Winzer eG aus Bad Dürkheim, die ihren zweiten Platz aus dem Vorjahr wieder einmal verteidigen konnte. Damit ist die Vier Jahreszeiten Winzer eG die bestplatzierte deutsche Winzergenossenschaft im Ranking „DLG-Top-100- der besten Weinerzeuger“.

Einfluss auf die Platzierung in den Bestenlisten haben nicht nur die durchschnittlichen Ergebnisse im aktuellen Wettbewerb, sondern es fließen auch die Bewertungen der Bundesweinprämierung aus den Vorjahren mit ein.

Das nachhaltige und konstante Qualitätsstreben der Winzergenossenschaften zahlt sich aus und wird somit auch von der DLG honoriert.

In diesem Jahr gab es 62 Gold Extra-, 863 Gold-, 1.752 Silber- und 950 Bronze-Medaillen. Die meisten Auszeichnungen in Gold, Silber und Bronze erzielten mit 1.142 Prämierungen die Winzer aus der Pfalz.

Hier die Platzierungen der Pfälzer Winzergenossenschaften in den DLG-TOP-100-Betrieben:

Platz 2          Vier Jahreszeiten Winzer eG, Bad Dürkheim | Vorjahr Platz 2
Platz 40        Winzer eG Herrenberg-Honigsäckel, Ungstein |Vorjahr Platz 40
Platz 42        Wachtenburg Winzer eG, Wachenheim | Vorjahr Platz 46
Platz 45        Forster Winzerverein eG, Forst | Vorjahr Platz 50
Platz 55        Winzergenossenschaft Herxheim am Berg, Herxheim | Vorjahr Platz 61
Platz 68        Winzergenossenschaft Kallstadt eG, Kallstadt l Vorjahr Platz Platz 80
Platz 78        Hambacher Schloss Kellerei eG, Neustadt a. d. Weinstraße |Vorjahr Platz 88
Platz 82        Winzergenossenschaft Weinbiet, Neustadt a. d. Weinstraße | Vorjahr Platz 86
Platz 98        Weinkontor Edenkoben eG, Edenkoben l Vorjahr keine Platzierung

Wir gratulieren den Betrieben herzlichen zu dieser hohen Auszeichnung, auch als Anerkennung der nachhaltigen Qualitätsphilosophie.

Mehr Informationen zur DLG und der Prämierung der TOP-100-Betriebe finden Sie hier: www.dlg.org

Christian „Chako“ Habekost und die Vereinigung der Pfälzer Winzergenossenschaften

CHAKO Habekost, der Lokalpatri(di)ot, der es wie kein anderer versteht, das Wesen der Pfalz und der Pfälzer zu charakterisieren, sie darzustellen, wie sie wirklich sind, ambivalent und liebenswürdig, startet seine neue Tournee als de Weeschwie’sch-MÄN. 

Wir sind der Meinung, dass Chako wie kein anderer die Wertschätzung für den Pfälzer Wein und die Pfälzer Weinkultur auf emotionale und liebenswerte Art und Weise als Botschafter in die Welt trägt und auch den „Außergewärtischen“ das breite Feld der Weinkultur in der Pfalz zwischen Weck-Worschd-un-Woi einerseits, aber auch der edlen Gewächse und der Haute Cuisine anderseits näherbringt.

Chako selbst gilt als ausgesprochener Fan hochwertiger Weine und als ausgewiesener Kenner der Pfälzer Weinszene. Seine Art der Verbindung des Pfälzer Wesens, der Pfälzer Landschaft mit all seinen Sehenswürdigkeiten, der Pfälzer Kultur und nicht zuletzt des Pfälzer Weines, zeigen den „Außergewärtischen“ den Reiz von Land, Leuten und Weinkultur. Den „Eingeborenen“ öffnet die Darstellung das Herz und schmeichelt der Seele, gleichzeitig hält Chako liebevoll den Spiegel vor, was dem „Pälzer“ aber nichts ausmachen dürfte, denn die Selbstironie gehört doch gerade zu den wesentlichen Wesenszügen des Pälzers.

„Chako ist sein eigenes Programm, seine Persönlichkeit, sein Selbstbewusstsein, seine Souveränität machen ihn zum Aushängeschild für all die Tugenden, die die Region so schmunzelnd liebenswert machen.“ (mpI 1/2012)

Aus den brodelnden Weinkellern und gefüllten Dubbegläsern der sogenannten Pfälzer Provence hinaus auf die große Bühne der Weltpolitik in weniger als drei Schlucken Rieslingschorle und mit 1000 Worten pro Minute – das schafft nur Chako.

Auch als de Weeschwie’sch-MÄN lauscht Chako seiner Sprache Laute, Geheimnisse und Bedeutungen ab, die sonst keiner darin vermutet hätte. Dabei gibt er Antworten auf unangenehme Fragen wie z.B. "warum die Pfalz die höchste Dichte von peinlichen Prominenten aufweist".

Weitere Informationen zu Chako, seinen Werken und den aktuellen Tourdaten bis Ende November 2017 finden Sie hier: www.chako.de.